Auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert Inhalte und Werbung anzuzeigen. Indem Sie die Seite nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Infos

OK
Das Wort zum Tag

«Für einen untalentierten Gar-Nichts war meine Karriere geil.» Stefan Angehrn, Boxer

SC Rapperswil-Jona Lakers

Im Freudenhaus

Rapperswil wappnet sich für die nächste Pandemie. Fieber, Herzklopfen und feuchte Hände sind die Krankheitssymptome.

Die letzte Saison liess niemanden kalt. Die Lakers spielten gross auf, boten eine tolle Regular Season und legten in den Playoffs los wie die Feuerwehr. Mit anderthalb Beinen standen sie im Halbfinal, dann schlugen ihnen die Davoser doch noch die Türe zu.

Dicke Scheibe

Erfolgstrainer Stefan Hedlund stellte sich nach dem brutalen Aus vor die Mannschaft. Er müsse besser werden, sagte er demütig. Vom Schweden können sich andere Coaches eine dicke Scheibe abschneiden.

Einheit

In Rapperswil sind Team, Staff und Anhang eine Einheit. Alle wissen, woher sie kommen und was sie haben in der hockeyverrückten Stadt. Knüpfen die Lakers dort an, wo sie aufgehört haben im April, wird sich die Arena erneut in ein rotes Freudenhaus verwandeln.