Auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert Inhalte und Werbung anzuzeigen. Indem Sie die Seite nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Infos

OK
Das Wort zum Tag

«Für einen untalentierten Gar-Nichts war meine Karriere geil.» Stefan Angehrn, Boxer

FC Rotkreuz

Obrigado, João

Die zweitwichtigste Partie der Vereinsgeschichte gewannen die Rotkreuzer überzeugend. Jetzt folgt der grösste Kick im Leben der lupenreinen Amateure.

Am 17. September deutete zunächst nichts auf einen Exploit hin. Vor 580 Fans war der Promotion-League-Vertreter Kriens dominant, die Rotkreuzer wirkten gehemmt. Verdient ging der SC Kriens nach 31 Minuten durch ein prächtiges Freistosstor in Führung.

In der 29. Minute wehrte Ngongo einen Elfmeter mirakulös ab. Dass der begnadete 28-Jährige in der Provinz die Bälle krallt, ist ein Treppenwitz des Fussballs.

Hexer

Die Gastgeber konnten sich bei Torhüter João Ngongo bedanken, dass die Partie nicht schon bei Halbzeit entschieden war. In der 29. Minute wehrte Ngongo einen Elfmeter mirakulös ab. Dass der begnadete 28-Jährige in der Provinz die Bälle krallt, ist ein Treppenwitz des Fussballs.

Ausgleich

Bei Banane und Tee schien Trainer Erlachner die richtigen Worte gefunden zu haben. Mutig kamen die Rotkreuzer aus der Kabine. Sie wurden nach 52 Minuten mit dem Ausgleich belohnt. Dem Treffer ging ein schlimmer Lapsus des Krienser Torhüters voraus.

105. Minute

Danach suchte der Unterklassige forsch die Entscheidung – er wurde in der Verlängerung fündig. Der eingewechselte Henrique Wellington sorgte in der 105. Minute für einen Freudensturm.

Schaffhausen

Im Achtelfinal trifft der Erstligist auf den FC Schaffhausen aus der Challenge League. Gegen Kriens verzeichnete der FC Rotkreuz 32 Matchballspenden. Am 9. November gegen Schaffhausen dürfte es die Bälle aus den Wolken regnen.