Auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert Inhalte und Werbung anzuzeigen. Indem Sie die Seite nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Infos

OK
Das Wort zum Tag

«Für einen untalentierten Gar-Nichts war meine Karriere geil.» Stefan Angehrn, Boxer

FC Basel 1893

Kaviar auf Butterbrot

Am Rheinknie bleibt kein Läckerli auf dem anderen. Der Franzose Hugo Vogel ist die 24. Kadermutation des Sommers.

Nun geht es darum, die meist jungen Burschen aus aller Herren Länder zu integrieren. Damit es ihnen nicht ergeht wie einem Afrikaner beim FC Zürich. Im Winter sass er allein in seiner Wohnung. Frierend, denn niemand hatte ihm Sinn und Funktion einer Zentralheizung erklärt. In seiner Not riss er das Parkett auf und machte mit dem teuren Holz ein Lagerfeuer.

Cubillas

Einer der ersten Ausländer in Basel war der Peruaner Teófilo Cubillas. Es war Anfang der siebziger Jahre. Cubillas war ein Weltklassespieler. An der WM 1970 erzielte er fünf Treffer, dieses Kunststück wiederholte er acht Jahre später in Argentinien.

Zug verpasst

In Basel fand sich Cubillas nicht zurecht. Die Mentalität blieb ihm fremd. Nach lediglich zwölf Spielen und fünf Toren wechselte er nach Portugal. Eine Partie hatte er verpasst, weil er zu spät am Bahnhof erschienen war. Niemand hatte ihm erklärt, dass die SBB sich an den Fahrplan halten. Damals noch auf die Minute genau.

Dummheit

Für den FC Porto erzielte Teófilo Cubillas 65 Tore in 108 Partien. Dass die Basler sich diesen Ausnahmekönner abjagen liessen, war eine der grössten Dummheiten der Clubgeschichte. Man kann von David Degen halten, was man will, doch gerissen ist er ohne Zweifel. So einen Fehler würde er sich nicht erlauben.

Der FC Basel holt Spieler für ein Butterbrot, bildet sie aus und verkauft sie weiter. Mit reichlich Kaviar auf der geschmierten Scheibe.